Bauernendspiele aus vergangenen Winterthurer Schachwochen

Dieses Mal haben wir Ihnen vier Beispiele aus vergangenen Schachwochen herausgesucht und als Aufgaben aufbereitet, die klar zeigen, dass Bauernendspiele bei weitem nicht so einfach sind, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Die Aufgaben eignen sich sehr gut zum Training der Variantenberechnung und sind alle recht knifflig.

Viel Spass!

Schachdiagramm: Britschgi-Zwimpfer -- Freuler

 

Aufgabe 1:
 
Michèle Britschgi-Zwimpfer — Roman Freuler
Winterthurer Schachwoche 2006

Wer bereits die Berichterstattung zur letzten Schachwoche mitverfolgt hat, kennt diese Stellung vielleicht schon, den anderen wollen wir Sie aber nicht vorenthalten; deshalb hier erneut die Frage: wie hätte Schwarz (am Zug) an dieser Stelle gewinnen können?

 

Schachdiagramm: Zozulia -- Buss

 

Aufgabe 2:

WGM Anna Zozulia — Ralph Buss
Winterthurer Schachwoche 2002

War es eine gute Entscheidung von Schwarz, hier mit 41... Sd1-e3+ 42. Kc4-b5 Se3xd5 43. e4xd5 in ein Bauernendspiel überzuleiten (in der Partie folgte übrigens 43... Kd6xd5 44. Kb5xb6 a5xb4 45.c3xb4 e5-e4 und noch 21 weitere Züge bis zum weissen Gewinn) ?

schachdiagramm leutwyler_huss

 

Aufgabe 3:

Martin Leutwyler — IM Andreas Huss
Winterthurer Schachwoche 2002

Hier fand sich Weiss nach den Zügen 53. c4-c5 b6xc5 54. b4xc5 Kg5-f5 55. Kf1-e2 Kf5-e6 56. Ke2-e3 Ke6-d5 57. c5-c6 Kd5xc6 58. Ke3xe4 Kc6-d6 in einer verlorenen Stellung wieder, die Schwarz schliesslich gewinnen konnte.
Hätte Weiss noch einen Ausweg gehabt?

 

schachdiagramm miezis -- haba

 

Aufgabe 4:
 
GM Normunds Miezis — GM Petr Haba
Winterthurer Schachwoche 2006

Wie ist schliesslich dieses Bauernendspiel einzuschätzen (Weiss am Zug)?